Logo

teaser
Materialien
Materialien | Steine | Schmuckarten


ALPAKA
Neusilber wird auch als Alpaka/Alpacca bezeichnet und ist ein silberfarbenes Metall, das aus einer Kupfer-Nickel-Zink-Legierung besteht. Neusilber ist  silberweiss bis gelb glänzend und zeichnet sich durch eine hohe Korrosionsbeständigkeit aus. Aufgrund des Nickelanteils wird Alpaka bei Rhomberg nur für Schlüsselanhänger verwendet. Alpakawaren werden meist zusätzlich mehr oder weniger stark versilbert.
Bronze
Mit dem Sammelbegriff Bronzen werden Legierungen mit mindestens 60% Kupfer bezeichnet. Typischerweise handelt es sich um eine Kupfer-Zinn-Legierung. Kupfer und Zinn werden den sogenannten Halbedelmetallen zugeordnet. Dabei handelt es sich um Metalle, die weitestgehend korrosionsbeständig sind.

Carbon
Ein neues Element findet seinen Weg in die Schmuckwelt. Dieses beachtenswerte Material aus verstärkten Kohlenstofffasern heisst Carbon. Neben dem auffallend geringen Gewicht zeichnet sich der schwarze Stoff durch extreme Festigkeit aus. So entwickelt sich das Material zu einem begehrten Bestandteil für stilvolle Accessoires, ganz besonders für Männer. Carbon weist eine hohe Zugfestigkeit auf und ist beständig gegen Chemikalien und Temperatur und wird deshalb unter anderem auch in der Luft- und Raumfahrt, in der Medizinaltechnik, für die Sportartikelherstellung im Fahrzeugbau und im Modellbau angewendet.
damaszener stahl
Der Begriff Damaszener Stahl (auch Damast) ist abgeleitet von Damaskus. Bekannt sind wohl vor allem die legendären Schwertklingen, die aus diesem besonderen Material gefertigt wurden und als allen europäischen Stahlschwertern weit überlegen bezeichnet wurden. Damaszener Stahl bezeichnet einen Werkstoff aus einer oder mehreren Eisen-/Stahlsorten, der in poliertem oder geätztem Zustand eine klare Struktur aus mehreren abwechselnden Lagen unterschiedlichen Ausgangsmaterials erkennen lässt. Diese dekorative Musterung macht ihn so beliebt und einzigartig.
Edelstahl
Aufgrund der Härte von Edelstahl und Titan lassen sich traditionelle Techniken der Schmuckherstellung wie das Giessen oder das Schmieden nicht anwenden. Edelstahlschmuck und Titanschmuck verlangen nach einer maschinellen und damit nach einer hochpräzisen Fertigung der Schmuckrohlinge. Im Anschluss werden die Schmuckstücke mit einem Finish versehen, auf Wunsch auf Hochglanz poliert oder edel mattiert. Die extreme Härte verleiht den Schmuckstücken ausserordentliche Stabilität.

Edelstahlschmuck genauso wie Titanschmuck ist robust, rostfrei und besonders praktisch für den Alltag, weil er sozusagen unempfindlich ist. Da macht das Tragen von Schmuck – auch Männern – richtig Spass!

Gold
Gold ist seit Menschengedenken das Zeichen für Reichtum und Macht. Bis heute hat das einzigartige Edelmetall nichts von seiner unvergleichlichen Magie auf den Menschen verloren. Gold ist selten und damit kostbar und gilt als König unter den Metallen. Denn Gold rostet nicht, noch oxidiert es. Damit ist es dem Gold möglich, seine Farbe, seinen Glanz und seine Beschaffenheit zu behalten - und das für immer und ewig. Deshalb werden bei Hochzeiten auch am liebsten Goldringe getauscht.

Gold wird in verschiedenen Qualitäten/Karat angeboten. Karat ist die Masseinheit für den Feingehalt von Gold.  In der Schmuckfertigung wird vorwiegend 750er (18 Karat) und 585er (14 Karat) Gold verwendet. 750er Gold (18 Karat) besteht aus 750 Teilen reinem Gold sowie aus Silber- und/oder Kupferteilen. Oft wird es mit anderen Legierungen wie Zink oder Zinn kombiniert. Auch 375er Gold (9 Karat) und 333er Gold (8 Karat) wird gerne zu Schmuck verarbeitet, Letzteres aber nur in Deutschland.

Durch die Beigabe von zusätzlichen Metallen wie Silber, Palladium und Kupfer können die hochwertigen Goldlegierungen verschiedene Farben annehmen. Neben Gelbgold sind besonders Weiss- und Rotgold sehr beliebt. 

Farbvergolden
Es kommt manchmal vor, dass ein Gold-Anhänger nicht die gleiche Goldfarbe aufweist wie das Collier. Jeder Lieferant verwendet eine andere Goldlegierung, welche sich auch durch die Oberflächenbehandlung unterscheiden kann. Deshalb sind farbliche Abweichungen normal. Der Unterschied liegt lediglich in einer anderen Zusammensetzung der Legierung. In einem solchen Fall haben wir die Möglichkeit beide Artikel im Atelier Farbvergolden zu lassen, damit keine Farbunterschiede mehr bestehen. Das ist nur bei Gelbgoldschmuck möglich. 

Keramik
Keramik ist ein anorganischer Stoff, der aus verschiedenen Rohstoffen hergestellt werden kann. Silikat-, Oxidische- und Nichtoxidische Rohstoffe bilden dabei die Hauptgruppen aus denen Keramik angefertigt wird. Heute wird zwischen industrieller, Kunst- und technischer Keramik unterschieden, wobei sich insbesondere letztere in der Schmuckherstellung etabliert hat. 
Das verdankt Keramik seinen einzigartigen Eigenschaften: es ist sehr hart und dadurch extrem kratzfest: Keramikschmuck ist pflegeleicht und 100% antiallergisch. Schmuck aus Keramik läuft nicht an, oxidiert nicht und hat eine sehr lange Lebensdauer.  Das Steinmaterial ist somit hervorragend für Allergiker geeignet und verliert auch über die Jahre nichts von seinem Charme und seiner attraktiven Optik. Zudem kann Keramik in verschiedenen Farben produziert, mit Steinen besetzt und graviert werden. 

Kobalt

Kobalt ist ein seltenes Element und kommt in Meteoriten sowie im Erdkern vor. Es wird überwiegend aus Kupfer- und Nickelerzen gewonnen und gehört zu der Eisen-Platin Gruppe. Gegenüber Gold und Silber hat es eine höhere Verschleissresistenz und ist gegenüber Gold rund 60% und zu Silber ca. 25% leichter. Kobalt-Chrom-Ringe sind aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften schnell zu Favoriten für heiratswillige Paare geworden. Das stahlgraue Schwermetall sieht poliert aus wie Platin, ist korrosionsbeständig aber preiswerter als Platin.
Leder
Junge Trendsetter waren es, die vor allem in den letzten zwei Jahrzehnten Lederschmuck und insbesondere das Lederarmband auch abseits der Rockerszene wieder gesellschaftsfähig gemacht haben. Heute hat Lederschmuck eine begeisterte Anhängerschaft, unabhängig von Alter und sozialer Schicht. Denn Leder vermittelt ein Lebensgefühl, das individuelle Stärke, Persönlichkeit und Freiheit verbindet.
 
Schliesslich ist Leder ein vielseitig nutzbares Material mit idealen Eigenschaften – auch für die Schmuckherstellung. Es ist geschmeidig und dennoch zäh, für Wasser relativ undurchlässig, aber trotzdem atmungsaktiv. Da erstaunt es kaum, dass Leder zusammen mit Stein, Holz und Wolle zu den ältesten und für vielfältigste Zwecke vom Menschen verwendeten Materialen gehört.

Palladium
Palladium (ein Metall aus der Platingruppe) ist ein neues Schmuckmetall. Wird hauptsächlich mit Kupfer legiert und wird viel als Zusatzmetall für Weissgold-, Platin- und Silberlegierungen verwendet. Bei Schmuckwaren werden folgende Palladiumlegierungen verwendet: 950 und 500. Es ist im Vergleich zu Platin oder auch Gold wesentlich leichter und in Verbindung mit einer Innenwölbung angenehm leicht zu tragen. Seine Festigkeit und Härte ist dem von Weissgold gleich zu setzen.
Platin
Das hellweisse Edelmetall grosser Härte und Dicke kommt, wie auch Gold und Silber, gediegen (d.h. in nahezu reiner metallischer Form) vor, oft vermengt mit anderen Metallen derselben Gruppe, den Platinmetallen Rhodium, Ruthenium, Palladium, Iridium, Osmium. Es zeichnet sich durch eine hohe Widerstandskraft gegen alle Einflüsse von Umwelt und Zeit aus und gewinnt vielleicht deswegen als Material für Eheringe immer mehr Bedeutung. Es bekommt allerdings ebenfalls Kratzer und Oberflächenbearbeitungen wie z.B. Mattierungen ändern sich auch. Das bevorzugte Legierungsmetall ist Kupfer, aber auch Iridium und Palladium. Bei Schmuckwaren verwendete Platin-Legierungen sind 950, 900 und 850.
Rotgold
Bei Rotgold handelt es sich um Gold mit einer Kupferbeimischung, die ihm eine rötliche Farbe verleiht. Das farbliche Spektrum reicht dabei von rötlichem Gelbgold, über Orange, Rostrot bis zu rotem Gold mit leicht violettem Einschlag (siehe auch Purpurgold). Einige Autoren grenzen Orangegold von Rotgold ab. Braune und hellbraune Goldfarben werden Braungold genannt. Rosa Gold heisst Roségold, wobei der Übergang zu Rotgold fliessend ist.
Silber

Silber wird seit mehreren hundert Jahren in verschiedenen Ländern der Welt gewonnen. So hat Silberschmuck eine grosse Tradition bei vielen Indianerstämmen Nordamerikas, zugleich spielt er aber auch in Europa und Asien eine sehr wichtige Rolle bei der Schmuckherstellung. Den grössten Anteil an der Silbergewinnung haben Mexiko, Kanada, Peru, Australien und die USA. Um das für die Schmuckherstellung übliche so genannte „925-er Sterling Silber“ herzustellen, das auch wir bei Rhomberg für unsere Silberschmuckstücke verwenden, werden üblicherweise 92.5 Prozent Silber und 7.5 Prozent Kupfer legiert, also miteinander vermischt. Dadurch wird das Silber fester und korrosionsbeständiger, was für die Herstellung von Silberschmuck ideal ist, da das Material immer noch weich genug und sehr gut zu bearbeiten ist.
 
Steht das jeweilige Schmuckdesign fest, so wird eine entsprechende Gussform angefertigt, in welche das geschmolzene, flüssige Silber gegossen wird. Nach dem Abkühlen und Aushärten wird dann der Schmuckrohling gesäubert und abgefeilt, bevor er für das Fassen der gewünschten Edelsteine zur Verfügung steht. Neben dem Giessen wird aber für die Herstellung von Silberschmuck auch die alte Technik des Schmiedens angewandt. So gesehen ist der Begriff des „Goldschmieds“ etwas irreführend, da dieser für die Schmuckanfertigung nicht nur Goldschmuck, sondern auch Silberschmuck oder Platinschmuck anfertigt.

Tantal
Tantal ist ein äusserst selten vorkommendes, graphitgrau glänzendes Metall. Nur wenige Schmuckmacher beherrschen das Schmieden des extrem harten und erst bei 3.000 °C schmelzenden Materials. Ringe aus Tantal sind äusserst hautverträglich, weder Säure noch Chemie greifen die Oberfläche an. Und das ein Leben lang.
Findige Schmuckdesigner, immer auf der Suche nach Alternativen zum Alltäglichen, haben sich die Summe der positiven Eigenschaften von Tantal zu Nutze gemacht, damit experimentiert und ein neues Kapitel in Sachen Trauringdesign aufgeschlagen. Ob pur oder in Verbindung mit Gold und Diamanten, es liegt eine besondere Magie im Glanz dieses unverwüstlichen Materials, das seinen Trägern das Gefühl gibt, etwas ganz Einzigartiges zu besitzen.

Titan
Titan wird aus in der Natur vorkommenden titanhaltigen Mineralien erzeugt. Seine Leichtigkeit bei gleichzeitiger Festigkeit machen es sowohl in der Luft- und Raumfahrt, in der Medizintechnik, bei Brillengestellen und auch im Schmuckbereich zu einem beliebten Werkstoff.
Neben seiner überraschenden Leichtigkeit besticht Titan auch durch die beste biomedizinische Verträglichkeit aller Materialen, sodass sich Schmuck aus Titan besonders für Allergiker/innen eignet. Sein warmer Grauton verleiht Titanschmuck eine grossartige Eleganz, deren höchste Vollendung in der Kombination mit Gold und Diamanten zum Ausdruck kommt. Titan ist ein innovatives und modernes Hightech-Material, das neue Massstäbe in der Herstellung von hochwertigem Schmuck und Trauringen setzt.

TOMbak
Tombak ist eine hochwertige Messingart mit einem hohen Kupferanteil. Die Verwendung von Tombak hat eine lange Tradition bei der Herstellung von Schmuck und wird gerne als Alternative zu Silber und Gold verwendet. Seinen Ursprung hat die Bezeichnung "Tombak" wohl aus dem asiatischen Raum.
weissgold
Bei Weissgold handelt es sich um Gold mit einer Beigabe von Silber oder Palladium, die ihm die helle Farbe verleiht.
Das Gold erhält dadurch einen weiss/grauen Grundton, der tendenziell eine leicht gelbliche Färbung annimmt. Die Farbe des Weissgoldes kann aber durch eine galvanische Behandlung, dem Rhodinieren, zu einem schönen Weiss aufgehellt werden. Diese Schicht ist aber nur auf der Oberfläche vorhanden und trägt sich nach einem gewissen Zeitraum wieder ab.

Wolfram
Wolfram, ein Edelmetall von höchster Dichte, Festigkeit und Härte, strahlt eine tiefe Kraft aus. Dieses Material hat den höchsten Schmelzpunkt von allen Metallen, ist extrem widerstandsfähig und widersetzt sich herkömmlichen Schmiedetechniken. Deshalb wird Wolfram bei der Schmuckherstellung in seine endgültige Form gegossen. Das kühle Metall mit seinem makellosen Glanz ist geschaffen, alle Zeiten zu überdauern.
Zirkonium
In seiner natürlichen Form ist Zirkonium ein hartes, glänzendes, silberweissfarbenes Metall, es bildet unter hoher Hitze jedoch eine Haut aus Zirconiumdioxid die tiefschwarz und knallhart ist. Das Metall ist aufgrund der Bildung einer festen Oxidschicht extrem korrosionsfest und wird daher ausser von Flusssäure nicht von Säuren und Alkalien angegriffen. Als Folge seiner Korrosionsbeständigkeit ist die Verwendung von Zirkonium in der chemischen Industrie weit verbreitet, wenn Korrosionsmittel benutzt wird und erlangt jüngst wegen seinen positiven Eigenschaften auch in der Schmuckherstellung von Ringen Bedeutung.