Logo

teaser
Reinigen Sie Ihre Schmuckstücke nach dem Tragen einzeln und mit lauwarmem Wasser sowie einer milden Seife. Bei stärkerer Verschmutzung können Sie sie auch kurz mit etwas Spül- oder Feinwaschmittel im warmen Wasserbad einweichen. Danach mit viel klarem Wasser spülen und mit einem weichen Tuch trockentupfen. Behandeln Sie die Oberfläche niemals mit aggressiven Reinigungsmitteln oder rauen und scharfen Gegenständen. Am besten bewahren Sie Ihren Schmuck in der jeweiligen Originalverpackung oder in einer Schatulle mit separaten Schmuckfächern auf. Kratzer lassen sich vermeiden, wenn Sie jedes Schmuckstück einzeln in ein weiches Tuch einwickeln.

Kosmetika und Schweiss können die empfindliche Oberfläche der Schmuckstücke angreifen. Ziehen Sie Ihren Schmuck erst nach dem Auftragen von Hautpflege und Make-up an und legen Sie ihn vor dem Sport oder Haus- und Gartenarbeit ab.
Damit Sie sich möglichst lange an Ihrem Schmuck erfreuen, empfehlen wir Ihnen folgende Tipps zu beachten: Herkömmliche Schmuckmetalle - wie Gold und Silber - nützen sich aufgrund ihrer weichen Beschaffenheit durch das Tragen, je nach Beanspruchung, mehr oder weniger ab. Der Wert Ihres Schmucks wird durch diese Veränderung nicht vermindert. Im Gegenteil, mit diesen Spuren erhält die getragene Oberfläche einen besonderen Charakter. Von dieser natürlichen Abnützung sind besonders Fingerringe betroffen, da Sie Tag für Tag verschiedene Tätigkeiten ausüben, die das weiche Edelmetall an der Oberfläche verändern.

Der Alltag hinterlässt Gebrauchsspuren auf Ihrem Ring. Wie stark sich Fingerringe beim Tragen abnützen, hängt auch von der Materialwahl ab. Wenn Sie Wert auf eine optisch einwandfreie Oberfläche legen, dann raten wir, Schmuckstücke, die Ihnen besonders wertvoll sind, nur bei besonderen Anlässen zu tragen.
Auch Goldschmuck verliert mit der Zeit seinen natürlichen Glanz. Dafür verantwortlich sind Metalle wie Silber und Kupfer, die zusammen mit Gold zu Legierungen verarbeitet werden. Diese reagieren mit Stoffen aus der Luft und verändern ihre Farbe.

Aber auch Wasch- und Putzmittel können die Oberfläche Ihres Goldschmuckes angreifen. Wir empfehlen Ihnen daher, das Schmuckstück abzulegen, bevor Sie Ihre Hände waschen oder sich der Hausarbeit widmen. Goldschmuck können Sie in heissem Wasser mit etwas Spülmittel reinigen, sofern nicht auf durchscheinende Steine, Korallen, Opale oder Perlen Rücksicht benommen werden muss. Legen Sie den Schmuck für ca. 10 Minuten in die Lösung und spülen sie ihn anschliessend unter lauwarmem Wasser gründlich ab. Zum Trocknen verwenden Sie ein weiches Wolltuch oder Küchenpapier. Um den warmen Glanz von Goldschmuck zu erhalten, sollten Sie ihn regelmässig mit einem weichen Wildleder- oder Wolltuch abreiben. Wir empfehlen Ihnen unser spezielles Gold-Pflegetuch. 
Silber läuft manchmal an. Da der Belag auf der Oberfläche nur entsteht, wenn Schwefelverbindungen aus der Luft das Silber erreichen, hilft ein einfacher Trick: Schliessen Sie Ihren Silberschmuck in ein dichtes Gefäss ein. Ein Streifen Alufolie verstärkt den Schutz, weil Aluminium die aggressiven Schwefelgase bindet und vom Silber fernhält.

Damit Ihr Silberschmuck seinen Glanz behält, empfehlen wir eine Reinigung mit dem Silber-Pflegetuch. Sollte Ihr Schmuckstück jedoch stark angelaufen sein, empfiehlt sich unser spezieller Silber-Polierschaum oder für Intensivbehandlungen unser Silber-Schmuckbad. Mit einer Zahnbürste können Sie Ihren Schmuck auch an schwer zugänglichen Stellen reinigen.

Schmuckstücke werden zum Teil auch in rhodiniertem Silber angeboten. Das bedeutet, die Oberfläche wurde chemisch behandelt, sodass Ihr Schmuck nicht mehr anläuft. Gerne rhodinieren wir Ihren Silberschmuck in unserem Atelier.
Der ideale Aufbewahrungsort für Ihren Perlenschmuck ist ein separater Stoffbeutel. Dort sind Ihre Perlen sicher vor Kratzern.
Perlen bestehen zum Teil aus Wasser, weshalb sie bei hoher Hitze austrocknen können. In der Folge kann die Perle Ihren Glanz verlieren. Deshalb sollten Sie Ihre Perlen von Öfen, Heizkörpern und längerer direkter Sonneneinstrahlung schützen. 

Perlenschmuck sollte nicht mit Wasser in Berührung kommen, da sich sonst der Kittleim, der die Perlen mit den Fassungen verbindet, auflöst. Ausserdem nützt sich der Perlenfaden schneller ab, wenn er einmal nass geworden ist.  Achten Sie auch darauf, den Kontakt mit  Cremes, Parfüm oder Haarspray möglichst zu vermeiden. Vorsicht geboten ist auch bei säurehaltigen Putzmitteln, Haarfärbe- und Bleichmitteln. Perlen lösen sich in Säure auf! Reiben Sie die Perlen nach jedem Tragen mit einem weichen Tuch ab, um sie von Fett-, Säure- und Parfümspuren zu befreien. Reinigen Sie Ihre Perlen regelmässig mit heissem Wasser und etwas milder Seife. 
Ihre Diamanten sollten Sie möglichst einmal im Monat reinigen, um Fettrückstände, die an der Diamantoberfläche haften bleiben, zu entfernen. Dazu mischen Sie in einer kleinen Schüssel warmes Wasser mit wenig mildem Spülmittel und bürsten den Diamantschmuck darin mit einer weichen Zahnbürste vorsichtig ab. Anschliessend legen Sie den Schmuck auf ein Sieb und spülen ihn unter warmem, fliessendem Wasser ab. Zum Schluss trocknen Sie Ihren Diamantschmuck mit einem fusselfreien Tuch trocken.

Alternativ können Sie das Schmuckstück für eine halbe Stunde in eine Wasser-Ammoniak-Lösung im Verhältnis 1:1 legen. Danach bürsten Sie die Diamanten an der Ober- und Unterseite der Fassung mit einer weichen Zahnbürste sanft, bis sie sauber sind. Nun sollten Sie das Schmuckstück nochmals in die Lösung legen. Lassen Sie es anschliessend - ohne nachzuspülen - auf einem Küchenpapier trocknen. Um den Glanz zu erhalten, sollten Sie Diamanten zudem regelmässig mit einem weichen Tuch abreiben.
Aufgrund der weichen Beschaffenheit kann sich Kautschuk - je nach Beanspruchung - durch das Tragen abnützen. Zudem kann Kautschuk mit der Zeit spröde und brüchig werden, wenn er zum Beispiel bei der täglichen Körperpflege mit aggressiven Flüssigkeiten oder mit chemischen Substanzen in Berührung kommt. Damit Ihr Kautschuk-Schmuck Ihnen möglichst lange Freude bereitet, empfehlen wir Ihnen, diesen bei der Körperpflege abzulegen.
Prüfen Sie Verschlüsse von Colliers und Armbändern immer auf Ihre Funktion. Sollten die Verschlüsse schwer zu bewegen sein, Verschluss auf ein Haushaltspapier legen und mit der Pipette einen Tropfen Öl auftragen. Lassen das Öl kurz einwirken und überprüfen Sie den Verschluss nochmals auf seine Funktionstüchtigkeit hin. Bei Bedarf können Sie den Vorgang wiederholen. Anschliessend tauchen Sie den Verschluss in ein Gemisch aus lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel und reinigen ihn mit einem weichen, trockenen Lappen von den restlichen Ölspuren. 

Selbstverständlich können Sie den Verschluss auch in einem Silber- oder Goldbad tauchen, mit warmem Wasser abspülen und trocknen.