«Es kann auf der Welt nicht genug Liebe geben!»
Der Goldschmied der Herzen
«Es kann auf der Welt nicht genug Liebe geben!»
Der Thurgauer Goldschmied Markus Franz hat das Design von «Secret Heart» entwickelt. Eher zufällig zum Herz-Symbol gekommen, sieht er heute nichts anderes mehr als Herzen.

In seinem Atelier in Romanshorn erzählt Markus Franz, wie er als Kind schon Schmuck gemacht hat: «Ich bin im Thurgau aufgewachsen, in Altnau. Mein Vater hatte eine Werkbank um zu basteln und zu bauen. Einmal habe ich ein Kupferstück gefunden. Das habe ich über den Boden gerieben und es mit Feilen und Schmiergelpapier bearbeitet. Und mich gefreut, als es zu glänzen begann. Später habe ich für ältere Schüler Ringe aus Kupfer gebogen, mit Bleigiessen angefangen und Gürtelschnallen kreiert. Damit habe ich mein erstes Geld verdient – oder in der Pause ein Bürli und ein Schoggsistängeli dafür erhalten.»

Die Begeisterung für Schmuck blieb. Markus Franz liess sich zum Goldschmied ausbilden. Seither hat er zig Jahre auf dem Beruf gearbeitet – unter anderem in den USA – und ist der Profi für jede Schmuckfrage. Zur Idee von «Secret Heart» ist er vor vier Jahren gekommen. «Ich habe in meinem Atelier in Romanshorn an einem Ring herumgefeilt und so ist die Vertiefung entstanden, die für die Ringe von «Secret Heart» typisch sind. Man sieht die Vertiefung nicht auf den ersten Blick. Die Ringe haben ein Geheimnis. Seit ich an der Idee «Secret Heart» arbeite, kann ich hinschauen wo ich will und sehe überall nur noch Herzen», lacht er.

Das Herzsymbol hat für Markus Franz eine tiefere Bedeutung: «Am liebsten würde ich eine Kampagne machen und auf eine Fahne schreiben: Seid friedlich miteinander. Es kann auf der Welt nicht genug Liebe geben.» Sein Weg, Liebe in die Welt zu bringen, sind unter anderem seine Ringe. Er formt fleissig weiter an seinen Schmuckstücken für «Secret Heart»

Zur Secret Heart-Collection

«Es kann auf der Welt nicht genug Liebe geben!»

share facebook share twitter share on google plus

Ebenfalls lesenswert