HINTER DER KAMERA MIT TANJA SCHMIDT
Fotografin Tanja Schmidt


HINTER DER KAMERA MIT TANJA SCHMIDT
So arbeitet die Fotografin


HINTER DER KAMERA MIT TANJA SCHMIDT

Das silberne Armband mit Zirkonia gefällt Tanja Schmidt besonders gut.

SO FOTOGRAFIERT MAN SCHMUCK
HINTER DER KAMERA MIT TANJA SCHMIDT
So fotografiert man Schmuck

Tanja Schmidt fotografiert seit sechs Jahren Schmuck für Rhomberg. Sie verrät, worauf man achten muss, wenn man Ringe und co. vor der Linse hat. Auch wenn sie jeden Tag viel bezaubernden Schmuck sieht, hat sie ein Lieblingsstück – ein aussergewöhnliches Armband.


«Ich bin mit der Liebe zu Schmuck geboren», lacht Tanja Schmidt. Sie ist in Pforzheim aufgewachsen. Das ist die sogenannte Schmuckstadt von Deutschland, in der sich auch eine Goldschmiedeschule befindet. Die Schmuckindustrie ist in Pforzheim nach wie vor einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Tanja Schmidt hat die dreijährige Ausbildung zur Fotografin gemacht. «Und danach gab es kaum eine Schmuckfirma vor Ort, für die ich nicht fotografiert habe. Zum Glück! Ich fand Schmuck schon immer toll.»

Seit 30 Jahren in der Fotobranche

«Schon als Mädchen hat mich alles fasziniert, was glänzt», erzählt die Fotografin, die heute in Au (SG) wohnt. «Ausserdem mag ich Schmuck, weil er schön klein ist. Man kann ihn gut transportieren und braucht wenig Platz, wenn man ihn fotografiert.» Sie ist seit 30 Jahren in der Fotobranche tätig und hat eine Weiterbildung im Webdesign gemacht, die ihr in der Arbeit als selbständige Fotografin immer wieder zugute kommt. Sie hat in ihrer Karriere auch anderes fotografiert, Möbel, Schuhe oder Taschen zum Beispiel, aber sie hat immer wieder zum Schmuck zurückgefunden. Ein grosses Engagement ihrer selbständigen Arbeit ist das für Rhomberg.

Die Perspektive und das Licht sind wichtig

Tanja Schmidt fotografiert jedes Schmuckstück, das Rhomberg ins Sortiment aufnimmt. «Die Stücke müssen perfekt gereinigt werden. Ich lichte im Makro-Bereich ab, da sieht man einfach alles.» Die Perspektive sei das A und O, wenn man Schmuck fotografiert erklärt die Fachfrau. Und Geschick, um den Schmuck richtig zu drapieren. «Wichtig sind auch viele Lichtquellen, um dunkle Reflexe zu vermeiden. Schmuck reflektiert sehr.»

Kein Schmuckstück ist wie das andere

«Schmuck zu fotografieren, ist eine tägliche Herausforderung», betont Tanja Schmidt. «Nach jahrelanger Erfahrung kann ich sagen, dass sich kein Schmuckstück wie das andere verhält. Jedes Stück hat seine Eigenheiten und nicht nur wegen der verschiedenen Materialien wie Edelstahl oder Titan. Der Schmuck hat ja oft auch Muster, eine spezielle Struktur und andere Eigenheiten.» Die Fotografin orientiert sich beim Fotografieren für Rhomberg an einem Styleguide, den sie selber mitentwickelt hat. Ringe werden zum Beispiel immer leicht schräg aufgenommen, damit man auch das Innere des Ringes sieht.

Ab in den Onlineshop!

Nach dem Fotografieren des Schmucks geht es an die Bearbeitung des Bildes: Das Schmuckstück wird freigestellt und mit dem passenden Hintergrund versehen. Nun werden die Bilder des Schmucks ins Computer-System aufgenommen und man findet sie im online-Shop unter der Adresse www.schmuck.ch. Manchmal ist es auch die Aufgabe von Tanja Schmidt, verschiedene Schmuckstücke zusammen zu arrangieren und sie so zu fotografieren - zum Beispiel für Schmuckkataloge von Rhomberg.

Immer up to date sein

Das Know-How ist das eine, die Ausrüstung das andere. Um Schmuck zu fotografieren, braucht man eine Profi-Kamera mit einem guten Makro-Objektiv. «Man muss die Kamera auch immer auf dem neusten Stand halten, das Equipment für eine Kamera ist nach fünf, sechs Jahren veraltet.» Was, wenn man keine Profikamera hat, und zum Beispiel einen schönen neuen Ring mit dem Handy fotografieren und das Bild seinen Freunden schicken will? «Ich empfehle, dass man sich ans Fenster stellt, damit viel Licht auf das Schmuckstück fällt. Man kann auch mit einfachen Aufhellern wie Spiegeln arbeiten.»


«Je ausgefallener, umso besser»

Über das Fotografieren hinaus ist Tanja Schmidt in der Gestaltung von Rhomberg beschäftigt und kreiert zum Beispiel Grafiken für die Internetauftritte. Inspirieren lässt sie sich auf Instagram. Sie interessiert sich für neue Materialien wie Tantal, mag Schmuckdesigns aus dem Norden, die schlicht und originell zugleich sind und sagt über ihren Schmuckgeschmack: «Je ausgefallener, umso besser.» Ein Schmuckstück, das ihr besonders gut gefällt, ist das silberne Armband mit Zirkonia, da es vom Design her etwas besonderes ist und man es toll kombinieren kann, «es passt einfach zu allem», schwärmt die Fotografin.

Tanja Schmidt fotografiert für den Onlineshop www.schmuck.ch


Ebenfalls lesenswert